Brunftzeit

Warum hat ausgerechnet der Mensch, als eines der wenigen Säugetiere, keine Brunftzeit? Diese Frage wurde in einer Fernsehshow gestellt. Das „Männchen“ merkt also nicht wann das „Weibchen“ fruchtbar ist. Es muss also unermüdlich versuchen den Zeitpunkt genau zu treffen.

Ist ja echt nett die Natur, mag man da denken, uns Menschen eine Menge Spaß zu verschaffen. Aber so selbstlos ist die Natur natürlich nicht. Wissenschaftler haben eine Theorie entwickelt, die da besagt, dass dadurch das „Weibchen“ die Gelegenheit hat, mit viel mehr unterschiedlichen „Männchen“ zusammenzukommen und damit die Wahrscheinlichkeit, eine gute Vermischung der Gene zu erreichen, deutlich höher ist.....

Hmm, haben sich jetzt die Wissenschaftler geirrt oder die Natur Mist gebaut?

Wie wir wissen, neigen wir zur Zweisamkeit, öfters auch mit unterschiedlichen Partnern, aber dann sequentiell im Laufe eines Lebens. Oder ist es die Gesellschaft mit ihren Normen, die der Natur ins Handwerk pfuscht und die Gen-Vermischung ausbremst?  


Montag 18. Februar 2008

18.2.08 19:58

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen