Alltagsgeschichten

Ein- und Ausgänge

Ist euch das auch schon einmal passiert:

Ihr geht die Strasse auf dem Bürgersteig entlang und nähert euch einem Hauseingang. Zwei Meter bevor ihr den Hauseingang erreicht, tritt eine Person zügig, aus diesem besagten Eingang, auf die Strasse und läuft auf euch zu. 

 

Na und, werdet Ihr sagen,.... aber jetzt ratet mal wo er hinschaut, - richtig – in die entgegengesetzte Richtung, nämlich nicht in eure! Diese Situationen nerven mich total, man hat nicht einmal Zeit ein „Hallo“ oder „Vorsicht“ zu rufen. Nur ein geistesgegenwärtiger Sprung zur Seite kann die drohende Kollision verhindern, in der Hoffnung man hat die richtige Seite gewählt und das Gegenüber nicht doch noch in letzter Sekunde seinen Fehler bemerkt und in die gleiche Richtung ausweicht.

 

Mittlerweile habe ich es mir abgewöhnt mich zu ärgern. Unübersichtliche Aus- und Eingänge erfreuen sich meiner besonderen Aufmerksamkeit: Schaut er oder schaut er nicht?

 

Sonntag 24. Februar 2008

24.2.08 18:09, kommentieren

Brunftzeit

Warum hat ausgerechnet der Mensch, als eines der wenigen Säugetiere, keine Brunftzeit? Diese Frage wurde in einer Fernsehshow gestellt. Das „Männchen“ merkt also nicht wann das „Weibchen“ fruchtbar ist. Es muss also unermüdlich versuchen den Zeitpunkt genau zu treffen.

Ist ja echt nett die Natur, mag man da denken, uns Menschen eine Menge Spaß zu verschaffen. Aber so selbstlos ist die Natur natürlich nicht. Wissenschaftler haben eine Theorie entwickelt, die da besagt, dass dadurch das „Weibchen“ die Gelegenheit hat, mit viel mehr unterschiedlichen „Männchen“ zusammenzukommen und damit die Wahrscheinlichkeit, eine gute Vermischung der Gene zu erreichen, deutlich höher ist.....

Hmm, haben sich jetzt die Wissenschaftler geirrt oder die Natur Mist gebaut?

Wie wir wissen, neigen wir zur Zweisamkeit, öfters auch mit unterschiedlichen Partnern, aber dann sequentiell im Laufe eines Lebens. Oder ist es die Gesellschaft mit ihren Normen, die der Natur ins Handwerk pfuscht und die Gen-Vermischung ausbremst?  


Montag 18. Februar 2008

1 Kommentar 18.2.08 19:58, kommentieren

Überalterung

Ich liebe wikipedia! So heißt es dort: Der Begriff Überalterung ist wissenschaftlich problematisch, zumal das zugrundeliegende Thema der Demografie präziser durch Unterjüngung zu beschreiben wäre. Das heißt: Die Fertilitätsrate (Zahl der Kinder pro Frau) in Deutschland ist zu gering!

Das kann ich nur unterstreichen! 

Auf meinen Weg durch die Stadt fielen mir parkende Autos auf, die den Bürgersteig mit ihren langen Motorhauben auf eine Breite von 20 cm schrumpfen ließen. Wie soll hier, bitteschön, eine Mutter mit ihrem Kinderwagen durchkommen?!

Mir kam eine ältere Frau mit einer Gehhilfe, einem sogenannten Rollator mit Korb und Tablett, entgegen. Kaum hatte ich die ältere Dame sicher auf die andere Straßenseite begleitet, bog ein elektomotor-getriebenes Gefährt, ein sogenannter Shoprider, elegant um die Ecke, um dann, mit einer Vollbremsung, knapp vor der besagten Motorhaube zum Stehen zu kommen.

Auf meinem Weg begegneten mir noch einige Standard- und Ideal-Rollatoren, sowie Colours Wheelchairs und Scooter, die ungewollt zum stehen kamen.

Werde für einen freien Bürgersteig kämpfen und heute Abend meiner Frau eindringlich die Wichtigkeit der Fertilitätsrate deutlich machen!

 
 

Samstag 16. Februar 2008

1 Kommentar 16.2.08 17:59, kommentieren